Startseite
    Wörter
    Bilder
  Über...
  Archiv
  Musik
  Ich mag ...
  Berlin
  Reisen
  Literatur
  Gästebuch
  Abonnieren
 


http://myblog.de/desdinova

Gratis bloggen bei
myblog.de





Von der Last eines guten Abiturs

oder: warum die Zukunft gern ungewiss ist.

Mein Abitur ist gut, das wissen die meisten von euch: 2,0. Damit ist man im vorderen Mittelfeld, kein ausgewiesenes genie, vielleicht ein unentdecktes, aber auch nicht schlecht,l nicht faul. Die meisten Unis sehen das genauso und schicken mir unablässig Zulassungsbescheide für Soziologie, Sozialwissenschaften, Geschichte. Mannheim, Potsdam, osnabrück, magdeburg, Halle, Duisburg-Essen, Jena. Alle wollen sie mich haben. Nur Düsseldorf nicht, dort, wo mein herz schlägt.
- "Warum willst du dahin?"
- "Weil es dort eine nette person gibt ..."
- "Achso, jaja .. "
Ist es utopisch, dass dort 94 Personen angenommen wurden, die einen Abischnitt bis 1,4 haben? Und: Wenn 94 personen einen Schnitt bis 1,4 haben, wie viele haben dann einen bis 2,0? ich sehe meine Chancen, dort noch einen Platz zu bekommen, schwinden, je mehr ich darüber nachdenke.
Nun also Duisburg-Essen. Die Städte sollen hässlich sein oder nicht so schlecht wie ihr Ruf, je nachdem, wen man fragt. Nächsten Mittwoch werde ich mich dort wohl einschreiben, wenn Bochum nicht bis dahin eine Annahme gesendet hat, denn der STudiengang geschichte dort findet teilweise in Frankreich statt. Das wär doch was.
Und: Ist es wirklich richtig, wegen der Liebe dorthin zu gehen? ja, ja, ja. Ja. Das ist die Zukunft, wir haben eine Zukunft. Auf der Zugfahrt von Wuppertal heim Sonntag Nacht fiel mir wieder einmal auf, dass es ganz egal ist, in welcher Stadt ich leben werde, an welcher Uni studieren. Ich werde überall klarkommen und trotzdem wird keine berlin sein, keine dieses Flair haben und ich diese vertrautheit, diese Sicherheit beim Lustwandeln durch die Straßen, diese Gedankenfülle. Es ist ganz egal, wohin ich gehe ...
Wenn ich nur schon eine Wohnung hätte. Aber irgendwie ist das alles auch sehr spannend, immer wieder Neues, ein wenig (zuviel) ungewissheit, das schnelle Umplanen meiner Zukunft bzw. das neue Schminken ihres Aussehens. Rainald im Ruhrgebiet, Rainald am Rhein ... Rainald bleibt Rainald und wird doch ganz anders. Ich freue mich ziemlich stark darauf, bald allein zu wohnen, in einem Wohnheimzimmer oder in meiner ersten eigenen Wohnung; Unabhängig zu sein und vielleicht auch frei. Ich will das seit langem und hätte vielleicht schon lange ausziehen sollen, habe es aber nie gewagt. Nun ist es bald soweit, in einem Monat oder etwas weniger oder mehr.
16.8.06 16:56





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung